Montag, 8. Januar 2018

Bald gibt es wieder Zeugnisse

Quelle: Wikipedia
Vor einiger Zeit ist mir aufgegangen, wie ungerecht die Noten in der Schweiz im Vergleich zu Deutschland sind. Dabei geht es nicht darum, ob nun eine 1 oder eine 6 die Beste Note ist, sondern die Verteilung der Noten auf der Skala. In Deutschland gibt es vier genügende (1-4) und zwei ungenügende Noten(5, 6). In der Schweiz hingegen nur drei genügende Noten (4-6) und entsprechend auch drei ungenügende (1-3). Wenn wir nun an die Gauss'sche Glockenverteilung denken, hat ein Schweizer Lehrer in den allermeisten Fällen gerade drei Möglichkeiten bei der Notensetzung: 4, 4-5, 5. Ein Deutscher Lehrer jedoch fünf. Er kann folglich differenzierter benoten. Oder mit anderen Worten ausgedrückt: Eine Besonderheit des schweizerischen Notensystems ist, dass es mit halben Notenstufen mehr ungenügende gibt (6 von 1 bis 3.5) als genügende (5 von 4 bis 6).

in Worten sehr schwach schwach unge-nügend mangel-haft genügend/
ausreichend
befriedi-gend gut sehr gut
Deutschland - - 6 5 4 3 2 1
Schweiz 1 2 3 (3-4) 4 (4-5) 5 6

Der direkte Vergleich zeigt, dass die sechsteilige deutsche Notenskala eigentlich den schweizerischen Bereich von der 3 bis zur 6 abdeckt. Im grossen Kanton ist ungenügend ungenügend. Bei uns gibt es aber noch ungenügender (schwach) und am ungenügendsten (sehr schwach), incl. die dazugehörigen Halbnoten also vier Stufen tiefer als ungenügend. Erstaunlich. Sind wir Schweizer so schlecht - oder ist es unsere Notenskala?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen