Mittwoch, 11. Mai 2022

LÜK, Véritech, Loco, ... deutsch français, nederlands

In Frankreich, Belgien und Kanada heisst das (Mini-)LÜK Véritech. Auch dort haben einige Kolleginnen Unterichtsmaterial erstellt und stellen es zur Verfügung, hauptsächlich für die Unterstufe und den in Frankreich stark verschulten Kindergarten:

 

À propos Veritech:

 

Diskussion (discussion):

 

Und noch eine schöne Vorlage aus den Niederlanden (Loco):

 

Seiten auf deutsch (en allemand - là, Veritech s'apelle LÜK et MiniLÜK):

Auf diesen beiden Seiten gibt es über 300 Treffer. / Sur ces deux pages, il y a plus de 300 documents à télécharger, soit en pdf, soit en doc à adapter, voir traduire...

         
deutsch français nederlands     
english
24 LÜK
Loco Maxi
(Tutor Systems)
12 MiniLÜK    
Veritech    
Loco Mini
Tutor Systems
         
D A CH FL    
F B CDN    
B NL
AUS

Mittwoch, 16. März 2022

Die erschreckende Wahrheit darüber, was unseren Kindern schadet

In der letzten Woche habe ich mehrere Studien gelesen, die mir Angst machen... es ist die beängstigende Wahrheit darüber, was unseren Kindern schadet. Wir alle wissen, dass das, was unsere Kinder hören, ihre innere Stimme wird, aber es ist schwer zu kontrollieren, was sie von anderen hören, nicht wahr?

Die erschreckende Wahrheit über das, was unseren Kindern weh tut

CNN interviewte kürzlich Dr. Jean Twenge, die Autorin von iGen, und ihr Interview beunruhigte mich - denn ich sah die Wahrheit, mit der ich in nur wenigen Jahren konfrontiert sein würde, wenn mein ältester Sohn in die Sekundarschule kommt und ich ebenfalls Kinder im Teenager- und Grundschulalter erziehen würde.   Dr. Twenge begann vor 25 Jahren mit der Erforschung von Generationsunterschieden, aber als es 2011-2012 losging, sah sie etwas, das sie bis ins Mark erschreckte.   Dies ist das Jahr, in dem jeder Videospiele hatte und diejenigen, die iPhones hatten, über die 50%-Marke gingen.

Denken Sie darüber nach, was das wirklich bedeutet: Es war das Jahr, in dem die Menschen begannen, Zugang zur digitalen Welt zu haben. Soziale Medien wurden populär, das Versenden von Videos und Fotos nahm zu (zusammen mit dem Gefühl, ausgeschlossen zu sein).  Die Grenze zwischen dem Leben zu Hause, der Schule, der Arbeit und dem sozialen Leben wurde immer unschärfer.

Das Ergebnis war ein Teenager-Verhalten, das uns alle erschrecken sollte.

  • In diesem Jahr begannen mehr Kinder zu sagen, dass sie sich "traurig, hoffnungslos, nutzlos fühlten ... dass sie nichts richtig machen konnten (Depression)."
  • Sie hatten häufige Stimmungsschwankungen.
  • Sie fühlten sich ausgegrenzt und einsam.
  • Die Depressionsrate steigt sogar noch schneller unter Millennials (um 47 Prozent) und Jugendlichen (um 47 Prozent bei Jungen und um 65 Prozent bei Mädchen. (Quelle: BCBS-Bericht)
  • Depression Die Diagnosen von schweren Depressionen steigen am schnellsten bei den unter 35-Jährigen.
  • Depressionsdiagnosen haben seit 2013 bei Millennials (18-34 Jahre) um 47 Prozent zugenommen."
  • Ein erheblicher Anstieg der Selbstmordrate.

Bevor ich Ihnen weitere Informationen gebe, möchte ich, dass Sie sich diese Diagramme ansehen, die zeigen, was als negative Verhaltensweisen angesehen werden könnte, und sich ansehen, wie die Informationen mit den neuen iPhones korrelieren.

Sie hängen nicht mehr so viel mit Freunden ab.


Sie verabreden sich nicht mehr so oft in ihren Teenagerjahren.


Sie fühlen sich in ihren Teenagerjahren eher einsam.


Sie bekommen weniger Schlaf.


Sie sagt weiter, dass wir uns in der schlimmsten psychischen Gesundheitskrise seit Jahrzehnten befinden. Sie können ihr Buch, iGen, auf Englisch in der Bibliothek ausleihen oder hier bestellen, um den Rest ihrer Erkenntnisse zu lesen.

Warum ist das so?  Warum sind Kinder durch die Elektronik depressiver geworden?  Denken Sie daran, als wir in der Schule waren - wir wussten nicht jedes Mal, dass es ein Treffen gab, zu dem wir nicht eingeladen waren, und wir sahen nicht von jedem Ausflug, Spiel oder jeder Party Bilder.

In meinen Teenagerjahren war es uns egal, wie wir aussahen, wenn wir mit Freunden abhingen, denn wir waren die Einzigen, die da waren - ich kann mich daran erinnern, wie wir mit meinen besten Freunden in unseren Jogginghosen herumsaßen und einfach nur lachten - wir Mädchen trugen kein Make-up oder kümmerte mich darum, ob ich meine Haare richtig frisiert hatte, denn die Sorge um ein Telefon oder eine Kamera war nicht da.

Denken Sie an Mobbing. Wenn wir die Schule verließen, verließen wir sie. Wenn wir gehänselt wurden, passierte das nicht zu Hause.  Es passierte nicht so öffentlich. Jeder konnte es nicht sehen oder wissen, worüber sie andere Kinder hänseln, weil sie nicht dabei waren. Jetzt ist alles öffentlich bekannt, und die Gleichaltrigen unserer Kinder können mitmachen oder zusehen. Es ist entsetzlich.

Ich kann mir nicht vorstellen, jetzt ein Tweener oder Teenager zu sein.  Obwohl - als Eltern von Kindern müssen wir es glauben, weil wir unseren Kindern helfen müssen, damit umzugehen. Und die Beziehung zwischen Eltern und Teenager ist noch viel schwieriger. Es ist schwer, ein Vorbild zu sein und Ihren Teenager zu ermutigen, wenn Sie Schwierigkeiten haben, eine Beziehung aufzubauen, und es war noch nie so wichtig, Teenager-Jungen und -Mädchen gut zu erziehen.

Die erschreckende Wahrheit, die unsere Kinder verletzt
Laut Victoria Prooday, Beschäftigungstherapeutin und Autorin bei YourOT.com, "entwickelt sich gerade eine stille Tragödie in unseren Häusern, und sie betrifft unsere wertvollsten Juwelen - unsere Kinder... Forscher haben alarmierende Statistiken über einen starken und stetigen Anstieg der psychischen Erkrankungen von Kindern veröffentlicht, die nun epidemische Ausmaße erreichen:

  • 1 von 5 Kindern hat psychische Probleme
  • 43% Anstieg bei ADHS
  • 37%ige Zunahme von Depressionen bei Jugendlichen
  • 100%ige Zunahme der Selbstmordrate bei Kindern im Alter von 10-14 Jahren".

Sie fährt fort: "Die Kinder von heute werden der Grundlagen einer gesunden Kindheit beraubt:

  • emotional verfügbare Eltern, die in Verbindung bleiben
  • Gespräche, die Blickkontakt beinhalten
  • klar definierte Grenzen und Führung
  • Verantwortlichkeiten
  • ausgewogene Ernährung und ausreichender Schlaf
  • Bewegung und Aufenthalt im Freien
  • kreatives Spiel, soziale Interaktion, Möglichkeiten für unstrukturierte Zeiten und Langeweile

Stattdessen werden Kinder bedient mit

  • digital abgelenkten Eltern
  • nachsichtige Eltern, die ihre jugendlichen Söhne und Töchter "die Welt regieren" lassen
  • ein Gefühl des Anspruchs statt der Verantwortung
  • unzureichender Schlaf und unausgewogene Ernährung
  • bewegungsarmer Lebensstil im Haus
  • leichterer Zugang zu Drogen und Alkohol, der zu Drogenmissbrauch führen kann
  • endlose Stimulation, technologische Babysitter, sofortige Befriedigung und das Fehlen von langweiligen Momenten"
  • wie wahr ... und wie traurig.

Sie können den Rest ihrer Geschichte und mehr auf yourot.com lesen.

Ich könnte nicht mehr zustimmen.  Time schreibt: "Trotz des Anstiegs der Depressionen bei Teenagern, berichtet die Studie, die Daten aus den National Surveys on Drug Use and Health analysierte, dass es keinen entsprechenden Anstieg der psychischen Behandlungen für Jugendliche und junge Erwachsene gab. Die Forscher sagten, dies sei ein Hinweis darauf, dass es eine wachsende Zahl junger Menschen gibt, die wegen ihrer Symptome unterbehandelt oder gar nicht behandelt werden."

In dem Artikel heißt es weiter, dass es nicht nur um das Verhalten und die Gefühle unserer Teenager geht, sondern auch um junge Kinder - in der Grundschule.  Schulberater wie Ellen Chance in Palm Beach sagen, dass sie Beweise dafür sehen, dass Technologie und Online-Mobbing die psychische Gesundheit von Kindern bereits in der fünften Klasse beeinträchtigen, insbesondere von Mädchen.

"Ich kann Ihnen gar nicht sagen, wie viele Schüler über Instagram bösartig zueinander sind. Ich hatte schon Fälle, in denen Mädchen nicht zur Schule kamen, sich selbst schnitten und schwer depressiv wurden, weil sie sich ausgegrenzt und angegriffen fühlten." Sie sagt, dass sie nun fast wöchentlich Schnittvorfälle an ihrer Grundschule sieht, und obwohl sie in ihrer Schwere variieren, ist es ein Signal, dass nicht alles in Ordnung ist.

Was können wir dagegen tun?

1. Tauschen Sie Hausarbeiten gegen Bildschirmzeit
Aufgaben erhöhen das Selbstwertgefühl der Kinder. Beispiel: Wenn du den Tisch nicht deckst, können wir nicht essen.  Wenn du deine Kleidung nicht wäschst, hast du morgen nichts zum Anziehen:

"Um ein hohes Selbstwertgefühl zu entwickeln, braucht eine Person einen Zweck. Eine Schlüsselkomponente für ein hohes Selbstwertgefühl hängt davon ab, wie Sie sich selbst in Bezug auf Ihren Beitrag sehen. Mit anderen Worten: In der kindlichen Entwicklung spielen Hausarbeiten eine große Rolle für das Selbstwertgefühl eines Kindes." ~Impact Parenting.  

Sie müssen lernen, dass Arbeit vor dem Spielen kommt.   Dies wird ihre elektronische Zeit drastisch reduzieren, ohne dass Sie nörgeln oder schreien müssen. Sie können solche Karten einfach selber basteln.

2. Die AAP schlägt nun vor, alle Kinder ab einem Alter von 11 Jahren auf Depressionen zu untersuchen.

3. Gehen Sie zurück zu dem, was wir vor dem Telefon gemacht haben (zurück zu dem, was unsere Eltern gemacht haben, als wir jung waren)... verbringen Sie Zeit mit analogen Spielen mit unseren Kindern. Brettspiele. Kartenspiele, Gesellschaftsspiele. Drinnen und draussen. Basteln. Modelle bauen. etc.

4. Verbringen Sie die Nachtessenszeit mit Gesprächen.

5. Lassen Sie alles stehen und liegen, wenn Ihre Kinder von der Schule nach Hause kommen, um mit ihnen zu SPRECHEN.

6. Essen Sie das Nachtessen, ohne dass der Fernseher läuft, das Telefon in der Nähe ist oder das Tablet auf etwas eingestellt ist.

7. Nutzen Sie jede "Autozeit", um mit unseren Kindern zu sprechen (vielleicht sogar, indem Sie keine Elektronik im Auto erlauben).

8. Achten Sie darauf, dass Ihr Kind genügend Schlafstunden bekommt. Dies ist ein wesentlicher Faktor, der dazu beiträgt.  

9. Bewahren Sie nicht zu viel Junk Food im Haus auf.  Schränken Sie Junk Food ein und ersetzen Sie ihn durch Obst und Gemüse.  Wenn Ihr Kind wählerisch ist, kann es sicherlich ein Obst oder Gemüse finden, das es mag.  (Ich habe unseren Kindern auch beigebracht, Smoothies zu machen, aber sie müssen hinterher aufräumen, oder sie verlieren das Privileg, den Mixer zu benutzen... sie LIEBEN es, sie zu machen, also ist das eine Konsequenz, die sie nicht auf sich nehmen wollen).

10. Machen Sie eine technikfreie Woche und sagen Sie Ihren Kindern, sie sollen "spielen gehen"!   Haben Sie nicht das Bedürfnis, immer mit ihnen zu spielen.  Meine Aufgabe als Spieltherapeutin ist es, Eltern beizubringen, wie sie mit ihren Kindern spielen können, um ihnen zu helfen. Ich denke zwar immer, dass es eine gute Idee ist, mit Ihren Kindern zu spielen, aber ich möchte auch, dass sie alleine spielen.  Ich möchte, dass sie lernen, wie sie sich selbst unterhalten können. Vielleicht besser einen technikfreien Tag pro Woche. In Island sendete bis vor wenigen Jahren das Fernsehen nur Freitag-Mittwoch, damit die Leute am Donnerstag lesen und spielen konnten!

11. Schon als unsere Kinder noch sehr klein waren, habe ich ihnen Zeit gegeben, sich selbst zu unterhalten, und jetzt sind sie in der Lage, Wege zu finden, sich selbst zu beschäftigen (malen, spielen, bauen, etc.)

12.  Retten Sie Ihre Kinder nicht. Hier ist ein Beispiel, das kürzlich in unserem Haus passiert ist: Ich habe angefangen, unsere Kinder ihr Mittagessen einpacken zu lassen (unter meiner Aufsicht), aber gestern beschloss einer unserer Söhne zu warten... und zu warten... und zu warten.  Als es nur noch 10 Minuten bis zur Abfahrt waren, bat er mich, es einzupacken.  

Ich sagte nein, und er fragte dann nach Essensgeld.  

Ich sagte: "Ich glaube, es ist oben in deinem Sparschwein, falls du da was drin hast." Sein Gesicht sagte alles. Ich hatte nicht vor, ihn aus der Sache herauszukaufen. Es war seine Verantwortung.

Es ist NIE einfach, unseren Kindern diese Lektionen beizubringen, aber sie dienen unseren Kindern gut. Er machte sich schnell ein Mittagessen und machte sich auf den Weg. Er lernte eine wertvolle Lebenslektion darüber, wie man sich auf den Tag vorbereitet.

13.  Sprechen Sie mit Ihren Kindern darüber, warum sie zu Ihnen kommen müssen, wenn etwas nicht in Ordnung ist.  Ich spreche mit unseren Kindern über all dies, und sie wissen, dass ich alles tun würde, um ihnen zu helfen.   Ich sage es täglich... "Wenn du dich jemals wegen etwas traurig oder ausgeschlossen fühlst und es zu groß für dich wird, um es einfach zu bewältigen, komm zu mir."

Ja, es ist viel, was ich ihnen sage, aber es ist die Wahrheit.  Sie müssen es wissen.  Es ist keine Sache, mit der man scherzt, und es ist keine, die man auf die leichte Schulter nimmt. Reden Sie HEUTE mit Ihren Kindern.

14. Vereinbaren Sie mit sich selbst eine Regel, dass Sie IHRE Online-Ablenkungen einschränken werden, wenn Ihre Kinder zu Hause sind. Legen Sie eine Zeit fest, zu der Sie die elektronischen Geräte weglegen können... zum Beispiel: Machen Sie die Zeit von 15:30 bis 21:00 Uhr zu einer technikfreien Zeit für Sie als Elternteil. (oder die Zeit, in der Ihre Kinder zu Hause sind). Das wird nicht nur Ihren Kindern gut tun, sondern auch Ihnen.

Ja, es ist die erschreckende Wahrheit darüber, was unseren Kindern schadet, aber wir haben die Macht zu helfen.

(Gastbeitrag von Becky Mansfield)

 

Weitere Bücher von Jean Twenge:

 

Mittwoch, 9. März 2022

Das kindliche Hirn im digitalen Zeitalter

Die wissenschaftlichen Arbeiten des bekannten Ordinarius für Neuropsychologie an der Universität Zürich Prof. Dr. Lutz Jäncke zählen zu dem einen Prozent der am häufigsten zitierten Arbeiten weltweit. Lutz Jäncke forscht im Bereich der funktionellen Neuroanatomie; sein Fokus liegt dabei insbesondere auf der kortikalen Plastizität im Zusammenhang mit dem Lernen.

 
Im Vortrag vom 01.06.2021 (1:06:02 h) erklärt er, wie das Hirn von Kindern und Jugendlichen funktioniert und welche Konsequenzen sich daraus für das Lernen ergeben: Das Stirnhirn kontrolliert wichtige psychische Funktionen wie Aufmerksamkeit, Selbstdisziplin und das Arbeitsgedächtnis. Durch seine späte Reifung reifen auch diese psychischen Funktionen spät und erlangen erst nach der Pubertät den Funktionsumfang und die Funktionsgüte wie bei Erwachsenen. Welche Konsequenzen ergeben sich daraus für das Lernen? Und wie begegnen wir der Herausforderung, dass Heranwachsende eher gefährdet sind, Süchte zu entwickeln?

Mittwoch, 2. März 2022

Spätfolgen von Frühgeburten

Die Kinder- und Jugendmedizinerin Prof. Dr. Bea Latal ist Extraordinaria für Entwicklungspädiatrie ad personam an der Universität Zürich und leitet die Abteilung Entwicklungspädiatrie am hiesigen Kinderspital. Sie hat sich auf Kinder mit Entwicklungsrisiken – Frühgeborene und Kinder mit einem schweren angeborenen Herzfehler – spezialisiert. Im Rahmen von Langzeitstudien beobachtet sie deren Entwicklung, untersucht eventuelle Auffälligkeiten und Spätfolgen und unterstützt sie dabei, ihre Lebensqualität zu verbessern.

Im Interview 06.10.2020 (26:24 min) erfahren Sie, wie sich Kinder nach extremer Frühgeburtlichkeit entwickeln und welche Möglichkeiten die Medizin bietet. Sie gibt zudem alltagsnahe Empfehlungen, was frühgeborene Kinder stärkt und wo sie Unterstützung benötigen.

Mittwoch, 23. Februar 2022

Der Medienalltag von Kindern

«Wenn wir den Medienumgang von Kindern verstehen wollen, müssen wir ihren gesamten Alltag in den Blick nehmen», so das Plädoyer des renommierten Medienpsychologen, Professor für Mediensozialisation und Medienkompetenz an der Universität Zürich und Leiter des Psychologischen Instituts der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Daniel Süss. «Denn sowohl Medienerfahrungen als auch direkte Erfahrungen können entwicklungsförderlich oder riskant sein.»


Die von ihm betreuten repräsentativen Studien zum Medienalltag der jungen Generation in der Schweiz (JAMES- und MIKE-Studien) liefern jeweils die empirische Basis für den – in der Gesellschaft oft kontrovers geführten – Diskurs über den «richtigen» Umgang mit Medien. Vortrag vom 01.09.2020 (59:49 min)

Mittwoch, 16. Februar 2022

Strahlenarme Kindergärten

Kleinkinder sollen vor hochfrequenter Strahlung in Innenräumen geschützt werden, denn unabhängige Studien von Hirnforschern weisen darauf hin, dass solche Strahlen vor allem bei Kleinkindern gesundheitsschädigend sein können.


In einer Petition verlangt der Verein "Schutz vor Strahlen" nun, dass Kindergärtnerinnen, Krippenleiterinnen und Eltern über diese Gefahren aufgeklärt werden und in Kindergärten und Kinderkrippen auf WLAN, DECT-Telefone verzichtet wird. Internet kann, dort wo nötig kabelgebunden sein. Funktelefone mit dem Full-Eco- oder Eco-Plus-Modus strahlen nur während dem Gespräch, sonst jedoch nicht, im Gegensatz zu den üblichen DECT-Telefonen.

https://schutz-vor-strahlung.ch/petition-schutz-vor-hochfrequenter-strahlung-in-kinderkrippen-und-kindergaerten/ (Petitionen dürfen von allen unterzeichnet werden, unabhängig von Alter oder Nationalität)

Freitag, 3. September 2021

Lepion und andere Leseportale im Vergleich

Lepion ist ein Buchportal für Schüler von der ersten bis zur zehnten Klasse. Die Kinder wählen eigenständig Buchtitel aus, die sie bereits gelesen haben oder noch lesen möchten. Nach dem Lesen beantworten sie dann mit Hilfe von Antolin Fragen zum jeweiligen Buch. Wir Lehrer können die erbrachte Leistung im Portal einsehen. Auf diese Weise fördert Lepion das Lesen und motiviert die Kinder, sich mit den Inhalten der gelesenen Werke auseinanderzusetzen. Haben Sie beim Lesen dieser Zeilen an Antolin aus dem Westermannverlag gedacht? In der Tat sind Antolin und Lepion vergleichbare Angebote. Antolin ist etwas frischer aufgemacht, weniger textlastig. Lepion ist dafür kostenlos. 

Der grösste Unterschied zwischen den beiden Leseportalen ist die Menge verfügbarer Bücher. Bei Lepion sind rund 10 000 Bücher erfasst, bei der Konkurrenz sind es zehn Mal mehr. Bei beiden kann ich fehlende Bücher selber erfassen, so dann das System auch will. Bei Antolin kämpfe ich seit einer Woche mit Hilfe des Supports. Da ich Kunde des Verlags bin, ist meine e-Mail-Adresse irgendwo hinterlegt, weshalb ich mich nicht registrieren kann. Aber das Passwort zurücksetzen geht auch nicht, da es noch kein Konto mit meiner e-Mail-Adresse gibt. Bei Lepion war bestand dieses Problem nicht. 

Vergleich Leseportale


Lepion Antolin
Anzahl Bücher (ca.)
10 000
100 000
Bücher selber erfassen
ja
 ja
Anzahl Fragen
8-12
 10-15
Zeit
15 min
19 min
Frage richtig beantwortet
10 Pluspunkte pro Frage
1 Pluspunkt pro Frage
Frage falsch beantwortet
0
 Minuspunkte
Anzahl Fragen aufs Mal am Bildschirm
alle
eine aufs Mal
Rückmeldung
am Schluss des Quiz
nach jeder Frage
Kosten
Spende
 Jahresgebühr
für Schulen
ja
 ja
für Bibliotheken
ja
 ja
für Privatpersonen (Familien)
ja
 nein
Trägerschaft
privat (Stephan Dreisbach, Schulleiter)
 privat (Westermann Bildungsmedien Verlag GmbH)
Verbreitung
Nordrhein, Westfalen, Bayern, deutschsprachiger Raum
 deutschsprachiger Raum
Auswertung/Statistsik für Lehrer
ja
 ja
Liste aller Bücher verfügbar
ja (pdf)
 ja (csv)

Mittlerweilen sind in vielen Gemeinden und Schulbibliotheken die ausgewählten Bücher mit einem Kleber versehen. Arbeitet die Schule der entsprechenden Gemeinde mit Lepion, so ist es ein Lepionkleber. Arbeitet die Schule der entsprechenden Gemeinde  mit Antolin, so ist es ein Antolinkleber. So sieht das Kind auf den ersten Blick, dass es, wenn es dieses Buch ausleiht, nachher auch auf der Leseplattform Punkte sammeln kann. Bei Lepion können die Kinder auch gezielt nach Büchern suchen, die in ihrer (Schul-)Bibliohtek sind.

Die Lesefertigkeit ist mit vielen intellektuellen Fähigkeiten verbunden. Sie beeinflusst die Entwicklung des Vorstellungsvermögens, der Fantasie, der Sprach- und Ausdrucksweise und ist Grundlage für die Erfahrung, wie bereichernd und spannend Lesen sein kann. Diese Fähigkeiten und Erfahrungen zu entwickeln, zu fördern und zu schützen ist das Ziel von Antolin.

Fazit: Es zeigt sich einmal mehr, dass Antolin durch seine schiere Grösse einen grossen Vorteil hat: Es ist quasi jedes Jugendbuch mit einem Quiz vorhanden. Umgekehrt ist die Mitarbeit und die Eingabe eigener Bücher bei Lepion einfacher (ich stütze mich da auf Erfahrung bei Lepion und das Handbuch von Antolin). Da stellt sich dann die Frage, ob ich in meiner Freizeit lieber Lesequiz für eine gewinnorientierte Firma oder ein nichtkommerzielles Projekt eingebe. Lepion ist mir sehr sympathisch. Aber die Seite könnte durchaus etwas aufgefrischt werden; einige weniger wichtige Texte in den Hintergrund verbannt und die ganze Bildschirmbreite gebraucht werden. Für die Kinder spielt das wohl weniger eine Rolle. Sie lernen in der Schule eines der beiden Portale kennen und nutzen. Ein drittes Portal (LeseLilli) hat sein Angebot eingestellt.

Was sind deine Erfahrungen?